Herzlich Willkommen
Herzlich Willkommen 

 

SOZIALES HONORAR

Ich stelle ein Kontingent an sozialen, kostenermäßigten Beratungs- und Therapieplätzen zur Verfügung.

Bei entsprechendem Nachweis gewähre ich eine Ermäßigung von 30% auf meinen regulären Stundensatz.

Ich möchte darauf hinweisen, dass es sich hierbei um eine freiwillige Leistung handelt, auf die kein Rechtsanspruch besteht.

Der Begriff Spagyrik setzt sich aus span = trennen und

ageirein = vereinen  zusammen. Das Wort Spagyrik  wurde durch den Paracelsus (1493-1541) in den heilkünstlerischen Sprachschatz eingebracht. Paracelsus gilt als bedeutendster Anwender spagyrischer Mittel im  ausgehenden Mittelalter. 

Paracelsus war einer der ersten Ärzte, der begann, die Regelkreisläufe von Krankheit und Gesundheit nach bestimmten Qualitäten zu strukturieren und seine Heilmittel entsprechend dieser verschiedenen Qualitäten herzustellen. 

Alchemie und Astrologie galten in der Zeit des Paracelsus als die jenigen Methoden, die das Rüstzeug für eine Systematisierung von Krankheiten und der notwendigen Heilmittel bereitstellten. Sie basieren auf sehr genauen  

Beobachtungen der natürlichen Abläufe.                                       

Als ein ganzheitliches Naturheilverfahren betrachtet die Spagyrik Körper (Sal), Geist (Mercurius) und Seele (Sulfur) des Menschen als eine  normalerweise im gesunden Gleichgewicht stehende Einheit.

Für Alexander von Bernus war die Herstellung der SOLUNATE eng mit  dem Sinnbild des Ouroboros verknüpft (die alten Griechen bezeichenten mit Ouroboros dragon eine Schlange, die sich vom Schwanz her selbst verzehrt  = ein sich ständig erneuerndes Wesen).

In der Spagyrik hat sich das Wissen um die Planetenprinzipien bei der Auswahl der Zutaten für spezielle Tinkturen, bei bestimmten Krankheiten bewährt.

Die Planetenprinzipien sind eine Form des analogen Denkens, welches ein Ordnungssystem darstellt.

Die spagyrische Aufbereitung von Pflanzen legt Wert darauf, dass auch von der Pflanze alle drei Prinzipien (Körper, Geist und Seele) verwendet werden und in der fertigen Tinktur in ausgewogenem Verhältnis vertreten sind.

Die Träger der drei Prinzipien werden hierbei nicht explizit getrennt, sondern rhythmisch aus der Ausgangssubstanz gelöst.

Bei der Anwendung der Planetenprinzipien geht es in der Spagyrik nicht um astrologische Bezüge, sondern um die dynamischen Gestaltungskräfte des Lebens!